Carpe Media | 10 Jahre Carpe Media – Teil 1 (2008 – 2010)
25373
post-template-default,single,single-post,postid-25373,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

10 Jahre Carpe Media – Teil 1 (2008 – 2010)

Schnee, Bier & Babies

 

Kaum zu glauben: Was mit einer Bieridee in München begann, feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen als Schweizer Medienunternehmen. Das hat uns bewogen, die bisherige Geschichte der Carpe Media GmbH aufzubereiten und Ihnen in drei Teilen zu servieren.

Auf den Biergärten lag Schnee, als sich an einem Morgen im Januar 2008 die zwei Ringier-Alumni Johannes Hummel und Andy Waldis an der Münchner DLD (Digital Lifestyle Day) Konferenz trafen. Am Nachmittag war der Rückflug angesetzt, durch Schneefall aber verschoben. Was macht man(n) am Münchner Flughafen bei Schneechaos? Richtig: Bier trinken und Ideen wälzen. Beide stellten schnell fest, dass sie ein Vortrag besonders beeindruckt hatte: Der Leiter der Digitalunit von Schibsted, Schwedens grösstem Medienhaus stellte „Familjeliv“ vor*. Eine Parenting-Plattform für junge Eltern der «Digital immigrants» Generation.

Rasch zeigte sich, dass die beiden Medien- und Marketing-Spezialisten unabhängig voneinander an einer ganz ähnlichen Idee überlegten: Eine rein digitale Medienplattform, die Eltern bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützen soll. Nicht nur mit gut gemachten Inhalten, sondern auch mit digitalen Services und Community-Funktionen. Nicht ganz uneigennützig übrigens. Denn der eine war eben Vater geworden, der andere am üben…

Die Idee liess sie nicht mehr los und das nächste gemeinsame Bier im Sommer 2008 diente der Ausarbeitung eines Plans, der die Basis zu «Familienleben» und später Carpe Media werden sollte.

Hummel und Waldis, beide noch mit ihren „Day-Jobs“ beschäftigt, verbrachten – zusammen mit einer Schar von Freelancern und freiwilligen Helferinnen – die Abende und Nächte des Sommers mit dem Aufbau der Plattform. Von Beginn weg wurden Freundinnen und Spezialisten aus der Zielgruppe mit einbezogen und durften Workshops, Umfragen und Interviews über sich ergehen lassen.

Die nächsten neun Monate vergingen im Nachhinein betrachtet wie im Flug – typisch für eine Schwangerschaft eben. Die Plattform wurde gebaut, die Inhaltsrubriken wurden festgelegt, Artikel geschrieben, Designs evaluiert, Verkaufspräsentationen erstellt und freie Mitarbeiter gebrieft. Parallel dazu wurde die Carpe Media GmbH gegründet und am 4. November 2008 ins Handelsregister eingetragen. Nutze und geniesse die Medien – der Name war und ist bis heute Programm.

Bald darauf folgten die Geburtswehen und damit intensivierten sich auch die Geburtsschmerzen der beiden Jungväter (im doppelten Sinne). Schliesslich hatte man viel Zeit, Geld und Energie in die Zeugung des Babys investiert und auch die ersten festen Mitarbeiter unter Vertrag genommen. So stieg die Nervosität auf den inzwischen festgelegten Starttermin hin spürbar an. Doch trotz einiger Komplikationen unter der Geburt erblickte familienleben.ch als «ehrgeiziges Web 2.0 Projekt», wie persönlich.com damals schrieb, am 7.7.2009 das Licht der Welt.

 

Hummel und Waldis hatten inzwischen ihre sonstigen Tätigkeiten auf ein Minimum reduziert. Das kleine Team war vollauf damit beschäftigt, Kooperationen mit Familienorganisationen an Land zu ziehen, Experten und Politikerinnen zu begeistern und Werbeauftraggeber zu überzeugen, dass es kein besseres Umfeld für ihre Kampagnen und Markenpräsenz gebe als auf Familienleben.

Die harte Arbeit wurde belohnt: Keine 10 Monate später hatte Familienleben alle Platzhirsche wie SchweizerFamilie.ch, WirEltern.ch oder Swissfamily.ch in der Reichweite überholt. Immer mehr Nutzerinnen und Leser besuchten die frische Plattform und auch der Werbemarkt fing an, das neue Medium ernst zu nehmen. Weitere Mitarbeiter wurden angestellt und ein Büro an der Stadelhoferstrasse in Untermiete bezogen. Carpe Media hatte ihr „Baby“ erfolgreich und mit Genuss lanciert. Die erste Etappe zur Vision des „führenden digital Special Interest Verlages der Schweiz“ war geschafft.

*Interessant: Die schwedische Plattform familjeliv.se gehört heute nicht mehr zu Schibsted, sondern zur New Women Media AB, welche – ähnlich wie Carpe Media – gleichzeitig verschiedene Special Interest Plattformen und Content Marketing für den schwedischen Markt betreibt.

 

Die Mini-Serie zu 10 Jahre Carpe Media

Teil 1: 2008 – 2010            Schnee, Bier & Babies
Teil 2: 2011 – 2014            Nachhaltigkeit, Frauen & andere Leidenschaften
Teil 3: 2015 – 2018            Schöner Content – for people & for marketing