Carpe Media | Content Marketing Day 2018: Der Rückblick
25281
post-template-default,single,single-post,postid-25281,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Content Marketing Day 2018: Der Rückblick

Der erste Schweizer Content Marketing Day ist Geschichte. Rund 200 Content-Marketing-Interessierte aus unterschiedlichen Branchen nahmen am 6.Juni am ausverkauften Event im Zürcher Kosmos-Kino teil und profitierten vom Know-how nationaler und internationaler Experten. Es wurde viel diskutiert, ausgetauscht und Networking betrieben.

So geht Content Marketing heute

In seiner Opening-Keynote thematisierte Andreas Fischer-Appelt von FischerAppelt, wie das neue Mediennutzungsverhalten der Zielgruppen klassische Werbung verändert. Denn war das Zielpublikum früher den Werbebotschaften ausgeliefert, so kann es heute dank Funktionen wie Adblocker klassische Werbeformate gezielt ausblenden. Tanja Mehler, Marketing Manager Lifestyle Brands bei Olympus Europa, zeigte dann, wie Olympus zwei seiner Kamera-Modelle mit Hilfe von Influencern erfolgreich bewirbt.

Vanessa Finzer, Leiterin Werbung bei Coop, gab einen Einblick in die beeindruckende Content-Welt von Fooby, die der Schweiz mit hochwertigen Inhalten ein ganzheitliches Erlebnis rund ums Essen bieten möchte. Anhand eines Videos über einen Fussball-Match im Kreisverkehr sowie weiterer Cases demonstrierte Tom Schwarz, CEO bei SevenOne AdFactory, worauf es im Content Marketing wirklich ankommt. Und Bernhard Brechbühl, Chief Content Officer der Energy Gruppe Schweiz, stellte Izzy vor, das neue Social-Media-Magazin von Ringier.

Agenturen vs. Medien: Wer verpasst den Anschluss?

In zwei spannenden Panels diskutierten Fachleute von Carpe Media, Tamedia, Farner, Ringier, NZZ, Publicis, Coop, CS und Jung von Matt darüber, ob Content Marketing an Medien und Kreativ-, PR- und Mediaagenturen vorbei geht. Obwohl die Meinungen teilweise sehr auseinander gingen, wurde gegen Ende klar: bei einem so vielseitigen Marketing-Ansatz sind auch verschiedene Partner mit dem entsprechenden Fachwissen nötig. Sowohl Medien als auch Agenturen können also ihren Platz im Gefüge finden, solange sie agil bleiben. Einen detaillierten Bericht über die teils sehr unterschiedlichen Meinungen der Panel-Teilnehmer gibt es auf Persönlich.com.

Impressionen vom Content Marketing Day 2018